Research

Design Sprint Ablauf

Frank Schultheiss


Wie die Arbeit von vielen Monaten in fünf Tagen erledigen? Kann das funktionieren? Der Design Sprint ist so erfolgreich, weil er genau das bewiesen hat. Er ist ein wertvolles Tool zur Gestaltung und Validierung von Innovationen und ein fester Bestandteil des Agile Innovation Framworks. Doch wie ist der genaue Ablauf eines Design Sprints? Dieser Artikel erklärt genau, wie die einzelnen Tage ablaufen.

Design Sprint Übersicht

Übersicht der Tagesabläufe des Deisgn Sprints

Tag 1: Montag

Long Term Goal und Journey Map

Der Sprint Startet mit dem Ziel! Durch die Methode "Start At The End" wird gleich zu Beginn die Vision des gewünschten Zustands in die Zukunft projiziert. Alle Teilnehmer erhalten eine klare und gemeinsame Vorstellung des Ziels. Mit diesem Ziel vor Augen werden die kritischer Fragen für den Weg dorthin notiert. Die einzelnen Schritte, die ein zukünftiger Kunde bei der Nutzung durchläuft, werden dann in der User Journey Map festgehalten: ein einfaches Ablaufdiagramm mit etwa zehn Schritten.

Beispiel User Journey Map

Am Nachmittag kommen die Experten des Teams zu Wort. Sie präsentieren ihre Perspektive des Marktes und erläutern ggf. bereits vorhandene Konzepte. Die weiteren Teilnehmer notieren währenddessen interessante Aspekte und ergänzen die am Vormittag erarbeitete Grundlage mit neuen Perspektiven.

Als Ergebnis des ersten Tages sind dann das langfristige Ziel, die erfolgskritischen Fragen und die User Journey Map auf einem Whiteboard notiert: Die Grundlage zur weiteren Ausarbeitung ist geschaffen!

Video-Erklärung Tag 1

Tag 2: Dienstag

Ideen und Konzepte für Prototypen

Nachdem am ersten Tag die erfolgskritischen Fragen zur Erreichung des Ziels definiert wurden, geht es am zweiten Tag um möglichst viele kreative Lösungsideen. Schließlich geht es darum, die Realität in der Zukunft so zu gestalten, dass das Ziel erreicht wird. Zum Start der Ideengenerierung wird zuerst eine Liste mit Lösungsmöglichkeiten aus unterschiedlichen Branchen erstellt, um den Raum für außergewöhnliche Ideen zu öffnen.

Die interessantesten Ideen werden auf einem Whiteboard festgehalten und dienen als Inspiration zur Konkretisierung am Nachmittag.

In einem 4-stufigen Prozess werden dann Entwürfe für Prototypen skizziert. Dazu führt der Moderator die Teilnehmer durch einen Kreativprozess, bei dem zuerst möglichst viele Lösungsansätze erarbeitet und dann auf ca. 10 reduziert werden.

Video-Erklärung Tag 2

Tag 3: Mittwoch

Entscheidung und Storyboard

Die am Vortag individuell skizzierten Lösungen werden am Morgen des dritten Tages vom Moderator an die Wand gehängt. Wie in einem Museum verschafft sich dann jeder Teilnehmer für sich, ohne Diskussion einen Überblick der Lösungsideen.

Story Board für eine Voice Search App (Alexa Skill)

Nach einer kurzen Kritikrunde markieren die Teilnehmer interessante Bereiche der Skizzen mit Klebepunkten oder Strichlisten, so dass die besten Lösungsansätze hervorgehoben werden. In einem definierten Entscheidungsprozess wird dann entschieden, welche 1-3 Prototypen umgesetzt werden.

Soryboard mit Votings per Strichlisten

Am Nachmittag wird der Bauplan für den Prototyp erstellt: die einzelnen Schritte, die die zukünftigen Kunden durchlaufen sollen, werden detailliert auf einem Whiteboard skizziert. Dieses Storyboard ist das Konzept zur Erstellung des Prototyps.

Video-Erklärung Tag 3

Tag 4: Donnerstag

Prototyp erstellen

Am vierten Tag nimmt das neue Produkt Gestalt an. Es ist klar, dass an einem Tag kein fertiges Produkt produziert werden kann. Doch es ist wichtig, dass der Prototyp so realistisch wie nötig gestaltet wird.

Die Testkunden sollen am Folgetag den Test unter realen Bedingungen durchführen. Dafür werden die richtigen Tools eingesetzt, die mit einer Fassade die reale Nutzung von Websites und Apps ermöglichen.

Bei physischen Produkten kommen 3-D Drucker zum Einsatz oder es wird mit Broschüren getestet. Das gesamte Team unterstützt dabei die Erstellung und nach einem Testlauf am Nachmittag und ggf. weiteren Verfeinerungen ist der Prototyp für den Test am nächsten Tag bereit. Es sollte nicht zu viel Zeit in die Entwicklung des Prototyps investiert werden, um die Bereitschaft für Veränderungen möglichst hoch zu halten.

Video-Erklärung Tag 4

Tag 5: Freitag

Der User Lab Test

Für den Test werden morgens zwei Räume vorbereitet. In einem Raum sitzt der Interviewer mit jeweils einem Testkunden. Das gesamte Sprint-Team sitzt in einem Nebenraum, in dem der Test dann via Webcam auf einen großen Monitor übertragen wird. Während der Interviews machen sich die Sprintteilnehmer Notizen auf Sticky Notes, die dann nach jedem Interview auf ein großes Whiteboard geklebt werden.

Nachdem 5 Testpersonen die Prototypen nacheinander getestet haben, analysiert zunächst jeder Teilnehmer die Notizen auf dem Whiteboard und notiert erkennbare positive, negative und neutrale Muster. Abschließend werden dann die nächsten Schritte zur Umsetzung definiert, um die Früchte der Arbeit, die Innovation an den Start zu bringen.

Fünf Tester: eine magische Zahl

Der für Nutzerforschung weltweit anerkannte Experte Jakob Nielsen stellte sich die Frage, wie viele Interviews mindestens nötig sind, um aussagekräftige Muster zu entdecken. Bei einer Studie stellte er fest, das 85 Prozent der Probleme bereits von 5 Testern aufgedeckt wurden. Diese Zahl wurde auch bei über 100 Tests im Testlabor von Google Ventures bestätigt. (Quelle: Jacob Nielsen nngroup)

Quelle: Copyright © 1998-2017 Nielsen Norman Group

Design Sprint Workshop & Trainings

Beim den Design Sprint Workshops von Fincalabs werden die Prinzipien und Praktiken an konkreten Beispielen von erfahrenen Referenten veranschaulicht. Das nächste 2-tägige Design Sprint Training findet bei Innovation Camp im Mai auf Ibiza Statt.

Download: Innovation Camp Ibiza 2018 Broschüre

Weiterlesen: Der Design Sprint im Agile Innovation Framework

Video-Erklärung Tag 4